Archiv für Januar 2014

10.02.14 Prozess entfällt

Der Prozesstermin gegen zwei Antifaschisten am 10.02.14 entfällt. Es ist mit der Einstellung des Verfahrens zu rechnen. Woher dieser plötzliche (obgleich erfreuliche) Sinneswandel des Gerichts rührt ist zurzeit noch nicht bekannt.

Der Prozesstermin gegen den letzten Angeklagten am 12.01.14 findet jedoch wie geplant statt. Zeigt eure Solidarität und kommt um 8.15 Uhr zur Kundgebung vorm Gericht!

Neue Prozesstermine!

Am 10.02.14 um 10 Uhr fin­det der Pro­zess gegen 2 von ins­ge­samt 4 be­trof­fe­nen An­ti­fa­schis­ten in Würz­burg, auf­grund ihres En­gan­ge­ments am 1. Mai statt.
Am 12.02.14 um 9 Uhr der gegen den letzten der vier. Der minderjähriger dritte Mitangeklagte wurde bereits letzte Woche unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu 80 Sozialstunden verurteilt.
Allen wird vor­ge­wor­fen am 1.Mai 2013 beim Durch­bruch zur Na­zi­rou­te zwei Po­li­zis­ten ver­letzt zu haben.
Durch die an­schlie­ßen­de Sitz­blo­cka­de muss­ten die 350 Fa­schis­ten des Frei­en Netz Süd eine enor­me Ver­kür­zung ihrer Mar­sch­rou­te hin­neh­men. Eine sol­che Kri­mi­na­li­sie­rung von An­ti­fa­schis­mus ist ein An­griff auf uns alle, den wir so nicht hin­neh­men wer­den!
Daher rufen wir zu Kund­ge­bungen und kri­ti­scher Pro­zess­be­glei­tung auf!
Die Kundgebungen beginnen am 10.02.2014 ab 9.15 Uhr und am 12.02.14 um 08.15.Uhr jeweils vor dem Amts­ge­richt Würz­burg in der Ot­to­stra­ße. 5
Wir las­sen uns nicht kri­mi­na­li­sie­ren!
An­ti­fa­schis­mus ist und bleibt le­gi­tim!

Erstes Urteil gegen Antifaschisten

Am letzten Montag gab es das erste Urteil gegen einen zum Tatzeitpunkt Minderjährigen Genossen. Die Staatsanwaltschaft forderte 50 Sozialstunden+3 Tage Arrest. Der Richter entschied auf 80 Sozialstunden. Skandalös, da es keine eindeutige Identifizierung des Angeklagten gab, Polizeivideos gelöscht wurden, der Betroffene komplett vorstrafenfrei war und lediglich mit der Begründung verurteilt wurde, dass er sich im ‚‘Schwarzen Block'‘ aufgehalten habe. Wer dies tue sei, laut Gericht, „agressiv und auf Gewalt aus“.